HISTORIE


Kleine Chronik der Biologischen Gesellschaft

Im Jahre 1897 wurde in Hannover der "Linné" als "Verein für Aquarien- und Terrarienfreunde zu Hannover" gegründet.

 

 

1897 gibt der in Hannover ansässige Schriftsteller Dr. Weigt die Veranlassung zur Gründung.

Durch einen Aufruf in der Hannoverschen Zeitung bat er Naturliebhaber zwecks Gründung eines Vereines zu einer Zusammenkunft in eine Bierklause in der Andreaestraße.

Dieser Aufforderung kamen 14 Freunde nach und gründeten am 29. März 1897 den

"Verein für Aquarien- und Terrarienfreunde zu Hannover".


Bereits ein Jahr später veranstalteten sie vom 3. bis 7. Juni eine Aquarienausstellung im damaligen Palmengarten an der Goethestraße. Gezeigt wurden in 40 großen und vielen kleine Aquarien vor allem Schleierschwänze und einheimische Fische. Amphibien und Reptilien wurden in zahlreichen Terrarien zur Schau gestellt.

Nach der Ausstellung kam es in dem auf 52 Mitglieder angewachsenen Verein zu Differenzen, die zur Spaltung führten. Unter Führung von Dr. Weigt, der seinen Vorsitz niederlegte, traten 12 Mitglieder aus und gründeten "Lotus, Verein der Aquarien- und Terrarienfreunde zu Hannover".

Dieses hatte zur Folge, dass der " Mutterverein" seinem Namen "Linné" voransetzte.


Bereits 1898 beteiligte er sich vom 10. bis 11. September an der konstituierenden Versammlung des "Verbandes der Aquarien- und Terrarienvereine" in Leipzig, dem Vorläufer des 1911 gegründeten VDA. 

Dieser Verband stellt 1906 seine Tätigkeit ein, da er mit dem Aufschwung der Aquaristik nicht Schritt halten konnte.

1906 beteiligte sich der Linné an der Ausstellung "Volkstümliche Blumen- und Gartenpflege". Mehrere silberne Medaillen wurden dem Verein zuerkannt. Bedingt durch den großen Aufschwung bezog der Linné im "Haus der Väter" (Lange Laube) ein neues Vereinslokal. Seine 3. Ausstellung veranstaltete er 1913 im Kriegerheim Hannover.

In der Jahren 1926 bis 1928 wurde eine große Freilandanlage am Annateich erstellt, die 1936 der Umgestaltung der heutigen Parklandschaft zum Opfer fiel.

1934 muss der Verein, um nicht das Schicksal anderer Vereine zu erleiden, seinen Namen ändern.

Er lautet jetzt: Biologische Gesellschaft "Linné" Verein für Aquarien- und Naturkunde, Hannover e.V.

Während des Krieges (1943) wurde das gesamte Inventar durch Bombenangriffe ein Raub der Flammen. 1945 wurde er durch Befehl der Militärregierung, wie alle Vereine, zunächst aufgelöst.

Am 14.12. 1946 beschlossen einige frühere Mitglieder die Wiederzulassung zu beantragen.

Die erste Zusammenkunft fand noch 1946 statt.

Zum 50jährigen Bestehen fand vom 17. bis 24. August 1947 eine Aquarienausstellung im neuen Vereinslokal "Listerbrunnen" statt. Es wurden 21 Mitglieder neu aufgenommen.

1949 hatten 13 Mitglieder, darunter der 2. Vorsitzende, die Mitgliedschaft gekündigt und gründeten eine neuen Verein mit dem Namen " Wasserspiegel".

Währen der ersten Bundesgartenschau 1951 in der Statdthalle Hannover fand eine große Aquarienausstellung statt, an der der Linné maßgeblich beteiligt war.

Anlässlich des 75jährigen Bestehens wurde 1972 im Freizeitheim Ricklingen eine große Aquarienausstellung mit mehr als 80 Becken veranstaltet.

1975 wurde nach einer längeren Pause eine Jugendgruppe gegründet, die über 15 Jahre aus mehr als 20 Jugendlichen bestand. Der Umzug von einem Vereinslokal in das Freizeitheim Vahrenwald brachte einen deutlichen Mitgliederzuwachs.

Alle 5 Jahre (1977, 1982, 1987, 1992) wurden große Aquarienausstellungen ausgerichtet.

Bedingt durch die traditionell große Anzahl von Züchtern im Verein konnten die Aquarien mit Nachzuchttieren bestückt werden. Die Aquarien der Jugendgruppe fanden besondere Beachtung, da häufig Elterntiere mit Jungfischen ausgestellt wurden.

Wegen Asbestbelastung musste das Freizeitheim Vahrenwald 1990 geschlossen werden und der Verein war gezwungen umzuziehen. Nach einer Zwischenstation im Freizeitheim Ricklingen, zog er in das Bildungszentrum "Weiße Rose" bei der IGS Mühlenberg. Durch den Wechsel der Tagungsräume ging die Mitgliederzahl zunächst zurück. Außerdem gründete ein Teil der Mitglieder 1992 einen "Verein für Zierfische und Wasserpflanzen Hannover". Damit ging die Mitgliederzahl auf ca. 40 zurück.

Das 100jährige Bestehen wurde vom 5. bis 13 April mit der 14. Aquarienausstellung im Bildungszentrum "Weiße Rose" gefeiert, der Verein hat 36 Mitglieder.

Heute treffen wir uns wieder im Freizeitheim Vahrenwald.

Ein Aquarium im Treppenhaus zeugt von unserer Anwesenheit. 


Insgesamt sind folgende Vereine durch Abspaltung bzw. von ehemaligen Mitgliedern des Linné gegründet worden:


1898: "Lotus, Verein der Aquarien- und Terrarienfreunde zu Hannover" 

1911: "ANDREAE Hildesheim" 

1949: "Wasserspiegel" Hannover 

1992: "Verein für Zierfische und Wasserpflanzen Hannover" 

1995: "Vereinsfreunde Hannover-Ost" Zierfisch- und Aquarienverein 

1996: "Die Segelflosser" 


Nach Aufzeichnungen und Archivmaterial der Biologischen Gesellschaft Linné 

zusammengefasst von Rüdiger Metje, ergänzt von Irma Schumacher. 


1897

14 Freunde der Aquarienliebhaberei gründen am 29. März den ’Verein für Aquarien- und Terrarienfreunde zu Hannover’

1898

Vom 3. bis 7. Juli veranstaltet der noch junge Verein seine erste Aquarienausstellung

1899

Vom 23. bis 25. September wird die zweite Ausstellung veranstaltet.

1906

Am 18 September beteiligt sich der Verein an der Ausstellung „Volkstümliche Blumen- und Gartenpflege“. Verschiedene silberne Medaillen werden dem Verein verliehen.

1912

Da die Mitgliederzahl stark ansteigt, bezieht der Verein das neue Vereinslokal „Haus der Väter“ in der Langen Laube. 

1913

Mit dem Verein „Aquarienfreunde“ veranstaltet der Verein seine dritte Ausstellung.

1924

Es kommt zum Zusammenschluss von den Vereinen „Aquarienfreunde“ und „Linné“ und es wird der „Verein der Aquarienfreunde Linné Hannover“ gegründet.

1926

Der Verein erstellt eine große Freianlage am Annateich.

1934

Der Verein muss seinen Namen ändern. Er lautet jetzt: Biologische Gesellschaft Linné Verein für Aquarien und Naturkunde, Hannover e.V.

1945

Auf Befehl der Militärregierung wird die Biologische Gesellschaft Linné aufgelöst.

1946

Am 14. Dezember beschließen einige frühere Mitglieder, zusammen mit anderen Aquarienfreunden, die Wiederzulassung des Vereins zu beantragen. Der Verein wird unter der Nr. 18 vom Städtischen Kulturamt wieder zugelassen.

1947

Der Verein feiert sein 50-jähriges Bestehen und veranstaltet vom 17. bis 24. August eine Aquarienausstellung im Vereinslokal (Plümecke) „Listerbrunnen“ in der Voßstraße. Nach der Ausstellung werden 12 Mitglieder neu aufgenommen.

1948

Es treten weitere 15 Mitglieder dem Verein bei. Es wird die zweite Aquarienausstellung nach dem Kriege veranstaltet.

1951

Der Verein beteiligt sich an der Bundesgartenschau in der Stadthalle und veranstaltet eine Aquarienausstellung.

1972

Der Verein feiert sein 75-jähriges Bestehen im Freizeitheim Ricklingen wird zu diesem Anlass eine große Ausstellung mit ca. 80 Aquarien durchgeführt.

1975

Am 11 Februar wird eine Jugendgruppe mit 20 Mitgliedern gegründet.

1977

Anlässlich seines 80-jährigen Bestehens veranstaltet der Verein seine 10. Aquarienausstellung, in der die Jugendgruppe zehn Aquarien ausstellt. Die Mitgliederanzahl ist nach einigem Auf und Ab auf 51 Mitglieder angestiegen.

1982

Vom 20. bis 28. März findet eine weitere große Ausstellung im Vereinsheim Vahrenwald statt

1987

Anlässlich des 90-jährigen Bestehens findet in Verbindung mit dem VDA-Frühjahrsbezirkstag am 22. März die zwölfte große Ausstellung mit ca. 80 Aquarien statt. Dabei beteiligte sich die aus 18 Mitgliedern bestehende Jugendgruppe in eigener Regie mit 10 Becken.

1992

Vom 4. bis 12. April findet im Bildungszentrum „Weiße Rose“ erneut eine Ausstellung mit ca. 100 Aquarien statt.

1997

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Vereins findet vom 5. bis 13 April die 14. Ausstellung im Bildungszentrum „Weiße Rose“ statt. Der Verein hat 36 Mitglieder.

2007

Die Mitglieder des Vereins feiern den 110. Geburtstag. Anläßlich dieses Ereignisses wurde der Herbst-Bezirkstag des VDA Bezirk 23 - Niedersachsen unter dem Motto "Von der Haustür über die Welt ins Wohnzimmer" durchgeführt.

Der Verein zählt 25 Mitglieder.